3D-Ultraschall

Der manchmal spaßhaft als „Baby-Fernsehen" bezeichnete 3D-Ultraschall erlaubt nicht nur zweidimensionale Bilder, sondern faszinierende plastische Bilder / Bildsequenzen aufzunehmen. So ist es möglich, einen Eindruck vom Aussehen des ungeborenen Kindes zu erhalten. Dabei sind Bewegungen im Mutterleib ebenso beurteilbar wie Gesichtszüge usw. Die Entwicklung kann von den werden Eltern somit dreidimensional beobachtet werden.

Die Qualität der Bilder ist stark von der Lage des Kindes im Bauch, der Bauchdeckenbeschaffenheit sowie der Menge an Fruchtwasser abhängig. Daher ist ggf. eine wiederholte Untersuchung an unterschiedlichen Terminen sinnvoll.

Die 3D-Ultraschalluntersuchung ist in der Regel ab der 12. Schwangerschaftswoche möglich, um das Embryo räumlich darstellen zu können.